Beweissicherung



Jeder Bauherr aber auch jeder Anrainer hat sowohl im Bauverfahren als auch im Zivilrecht das Recht einer Beweissicherung, wenn er seine subjektiven Rechte oder jene eines Anrainers durch Maßnahmen dritter in Gefahr sieht.

 

Wird diese durch eine fachkundige Person durchgeführt hat diese Beweissicherung auch vor Gericht im Streit- oder Schadenfall bestand.

 

 

Befugte Personen sind:

 

-      Ziviltechniker mit einschlägigem Fachgebiet

-      Gerichtssachverständige mit einschlägigem Fachgebiet

-      und Baumeister laut Gewerbeordnung

 

 

Was wird aufgenommen und wie:                                                

 

Anhand von Plänen werden markante Punkte fotografiert, Risse gemessen und dokumentiert und diese Bilder und sonstigen Nachweise mit Nummern in den Plänen vermerkt. Das Foto wird dazu abgelegt in ein Dokument mit identen Namen und die Beschreibung dazu erstellt. So kann das Bild dem Punkt später wieder zugeordnet werden. Hat sich die Situation verändert, ist der Verursacher zu Schadenersatz verpflichtet.

 

Wann sollte eine Beweissicherung gemacht werden:

Immer dann, wenn subjektive Rechte in Gefahr sind. Unabhängig ob die eigenen oder jene des Nachbarn. Sprich wenn bei Ihnen oder wenn am Nachbargrundstück Bauarbeiten geplant sind. Ihre Liegenschaft um sich gegen den Bauführer und jene des Nachbarn damit sich dieser gegen Sie schad- und klaglos halten kann.

 

Wir beraten sie gerne und führen diese Leistungen gerne aus.

 

Ihre DI Robert Peterlik GmbH


Kommentar schreiben

Kommentare: 0