Totes Bildungssystem und die Heranzucht von Idioten

In Österreich beträgt die Wertschöpfung aus Rohstoffen gerade einmal 1 % des BIP. Ein relativ geringer Umfang, wenn man bedenkt, dass das BIP im Jahr rund 368 Milliarden USD ausmacht. Interessant eigentlich, dass dies in USD angegeben wird und nicht in Euro wo wir doch inmitten der Eurozone leben. Der Rest wird mittels anderer Arten von ökonomischen Maßnahmen generiert. Das nennt man dann Volkswirtschaft. Ein Wort welches man immer wieder hört. Meist im Bezug auf Studierende aber auch immer öfter im Bezug auf China. Eine der größten aber vor allem die aufstrebenste Volkswirtschaft der Welt. Eine Volkswirtschaft die sich, mangels vorhandener Rohstoffe auf die Digitalisierung stützt. Ähnlich wie Indien bildet China Ingenieure für alles Mögliche aus und Indien eben in Richtung EDV. In China sind es aktueller Schätzungen nach zurzeit rund 1 Million im Jahr.

Aber was macht Österreich mal abgesehen von Flüchtlingen ohne Aufenthaltstitel haben durchfüttern?

Nichts! Österreich war eines der intelligentesten Länder der Welt! Wir haben Nobelpreisträger am laufenden Band produziert! 21 bis 2013 dann keinen mehr. 2004 noch einen. Alle anderen waren bis 2000. Bedauerlich wie ich finde. Leider hat die ehemalige Unterrichtsministerin Frau Gabriel Heinisch – Hosek ihr Hirn nicht benutzt, das Budget für die Bildung drastisch gekürzt und dafür gesorgt, dass die Schüler nicht weiter unterschiedlich gut sind sondern eben alle gleich dumm. Jetzt sitzen alle in einer „Neuen Mittelschule“ die vorher auf Hauptschule, und dort auf Leistungsgruppen, bzw. wenn sehr gut dann auch im Gymnasium gesessen sind. Dort richtet sich alles nach dem schlechtesten und das passt so. Das passt so gut, dass mittlerweile mehr als ein Drittel aller Schülern nach der 9. Schulstufe, und das ist das Ende der Pflichtschule wohl gemerkt, nicht lesen, schreiben und rechnen können. Eine Glanzleistung, wenn man so will. Aber damit nicht genug! Auch unter Sonja Hammerschmid ist es nicht besser geworden! Heuer Ende 2017 wird durch die zukünftige Schwarz-Blaue Regierung versucht die Bildung langsam zu sanieren. Dazu wird zuerst wieder die Verpflichtung zur Vergabe von Schulnoten beschlossen!

Ich habe eine Mitarbeiterin im Büro sitzen, die die Ausbildung zur Bautechnischen Zeichnerin absolviert hat. Eine, wie ich finde, ausgesprochen gute Ausbildung. Sie erzählte mir vor Kurzem, dass die Ausbildung am BIZ im Burgenland mit Dezember 2017 ausläuft. Die derzeitigen Schüler dort beschweren sich ständig beim AMS über den Schwierigkeitsgrad der Ausbildung. Die Prüferin musste für die Endprüfung die Latte von 200 Fragen auf 40 runtersetzen. Schade, denn die Absolventen, zumindest meine Mitarbeiterin, wurde dort noch gut ausgebildet. Dennoch musste Sie einiges im Berufsleben im Sinne von Lerning by Doing. Wenn die Latte jetzt jedoch für die letzten Absolventen derart tief sitzt, stellt sich die Frage ob diese Personengruppe für die Berufswelt überhaupt noch geeignet ist. Fraglich ist überhaupt warum man eine derart nützliche und notwendige Ausbildung, welche wie ich finde genau auf die Berufswelt und die Bedürfnisse von Planungsbüros zugeschnitten war, einfach abschafft und davor noch denunziert!?

Ein weiteres tragisches Beispiel sind unsere Studenten. Eine Schande für unsere einst so stolze Nation. Langzeitstudenten ohne Berufserfahrung stehen vor mir, haben meist keinen Abschluss und verlangen Gehälter von denen ich als Chef träume. Abgesehen davon ist die Qualität der Abgänger aller Studienrichtungen deutlich gesunken. Klassisches Beispiel, sind die Absolventen von Bautechnischen Zweigen. Bekamen diese früher erhebliche Anrechnungen bei der Baumeisterprüfung ist dies nun nicht mehr Gang und Gebe.

Ähnlich verhält es sich bei den HTLern, diese bildeten früher die untere Ingenieur Elite. Heute dank Zentralmatura abgespecktem Stundenplan und kaum noch fachbezogenem Unterricht sind sie für das Berufsleben unbrauchbar geworden. Einen HTler kann man heute nur noch einschulen und nach 1 -3 Jahren ist er eventuell brauchbar. q x l² / 8 sagt heute kaum noch einem Hochbau Absolventen etwas.

Immerhin wurde nun beschlossen, dass ein Absolvent einer HTL nach 3 Jahren nicht einfach in den Stand der Ingenieure erhoben wird. Er muss sich vorher einer Fachkommission stellen. Und dieser beweisen, dass er eine Tätigkeit gemacht hat in der Vergangenheit die einem Ingenieur gerecht ist und für welche Ingenieurswissen erforderlich ist. Schafft er das, ist er aber auch laut EQR und NQR (Europäischer und Nationaler Qualifikationsrichtlinie) gleich in der Stufe 6 zu finden. Also einem Bachelor gleichgestellt.

Betreffend Studium muss ich noch anmerken, dass es kaum noch UNIS in das internationale Ranking geschafft haben. Die UNI Wien hat es in die Liste knapp über 200 von 500 geschafft einige wenige bewegen sich zwischen 250 und 500 und viel haben es gar nicht geschafft.

Wir züchten uns also Idioten heran. Menschen die am internationalen Arbeitsmarkt nicht bestehen können und das auch nicht werden. Na gut in Österreich können sie noch arbeiten. Aber wo? Rohstoffe zur Produktion haben wir keine. Fachkräfte sehen anders aus.

Die Wirtschaftsblase, welche einfach nur künstlich generiert wurde wird noch bis bestenfalls 2025 halten. Dann ist es aus und die Spreu wird sich vom Weizen trennen. Massenarbeitslosigkeit wird die Folge sein. Ein Wiederaufbau nicht möglich da die Fachkräfte fehlen. Die Wirtschaftsflüchtlinge welche geduldet wurden bzw. werden, werden immer noch vom Sozialstaat leben und keine Fachkräfte sein. Dann haben wir weder Denker noch Macher. Und kaum noch Einzahler in unser Sozialsystem. Wer wird es dann noch am Leben erhalten?

Unser noch Kanzler Kern? Ja der ist genial. Schröpfen wir doch die Unternehmer mit einer Maschinensteuer. Die kleine Wählerschaft der Selbstständigen und Unternehmer ist sowieso egal und der Rest der Bevölkerung steht darauf, denn die Unternehmer verdienen ja sowieso zu viel.

Es ist niemandem untersagt selbstständig zu werden. Die meisten Menschen, wie die Statistik des KSV zeigt hat aber nicht das Zeug dazu. Oder nicht die Ausbildung.

Und so rosig ist es auch nicht. Aufträge besorgen, Gehälter zahlen, Nebenkosten zahlen, Abgaben zahlen. Dann zahlt der Kunde nicht, die Finanz klopft aber dennoch. Und passt dem Dienstnehmer etwas nicht hat er ja die AK hinter sich.

Die Arbeiterkammer (AK) vertritt jeden Arbeitnehmer gegen seinen Chef ohne zu prüfen, ob die Angaben korrekt sind. Es wird grundsätzlich davon ausgegangen, dass der Arbeitgeber kriminell ist. Witzig wenn man bedenkt, dass 100% aller Steuergelder von Unternehmern generiert werden. Auch jene welche die Arbeitnehmer abführen in indirekter Weise. Somit zahle ich auch das Gehalt des AK Menschen / Juristen der mich verklagt.

Das Fazit lautet also, dass wir keine Fachkräfte haben, eine Unzahl von Personen mit unseren Steuergeldern versorgen müssen die niemals eingezahlt haben und nicht zu vergessen die immer älter werdende Gesellschaft die ja auch zu erhalten ist. Das Ganze soll dann von Absolventen von Schulen und Universitäten finanziert werden, die eine Ausbildung haben welche schlechter ist als jene aus der letzten Bananenrepublik. Lehrlinge und somit Gesellen auch Facharbeiter genannt und somit auch Meister haben wir auch keine mehr, denn das wird ja als minderwertig dargestellt. Die ausländischen Personen welche dazu vorgesehen wurden schnorren sich aus dem Sozialtopf durch, anstatt die Ausbildungen zu machen. Liegt natürlich auch daran, dass immer weniger Firmen Lehrlinge ausbilden wollen, da dies immer mühsamer wird und mit immer mehr Auflagen verbunden ist. Technisch unökonomisch sind wir jetzt schon am Abstellgleis mit unseren Studienabsolventen.

Ich sehe schwarz! Einheitspreisen und weitreichende Weiterverschuldung des Staatshaushaltes sind zwingend die Folge. Bis es irgendwann zum Kollaps kommt, weil der gesunde akademische Mittelstand (nicht zu verwechseln mit dem wirtschaftlichen Mittelstand den es defacto nicht mehr gibt) nicht mehr schaffen wird, auf Grund von fehlenden Qualifikationen, in irgendeiner Form zu wirtschaften. Die Arbeitsplätze werden wegbrechen und die Arbeitslosenzahlen exponential steigen. Die Elite, die es sich vorab gerichtet hat wir von ausländischen Fachkräften und Firmen getragen und außerhalb Österreichs weiter wirtschaften. Da reden wir aber von weniger als 1% der Bevölkerung.

Denken Sie mal über folgenden Satz nach: Im Zeitalter von Maria Theresia war das Rech mehr als doppelt so groß wie heute und es gäbe weder Telefon noch Internet, dennoch schafften weniger als 50% der nun vorhandenen Beamten den Staat zu leiten.  

 

Unsere Regierung hat auf der gesamten Linie versagt! Klatschende Linke werden geschützt. Sehe ich mir die Menschen bei den Demos an weiß ich dass die meisten noch nie gearbeitet haben.

Die Nazikeule schwebt noch über Österreich, Zumindest glauben dies unsere Politiker, die alle von Politikern der 2. Republik ausgebildet wurde. Wir die Bürger glauben das nicht. Wir sind keine Nazis. Können wir nicht denn es gibt keine NSDAP mehr! Diesen Schwachsinn kann ich nicht mehr hören. Gut, dass die Grünen eine Abfuhr bei der Nationalratswahl 2017 erhalten haben. Ich weiß, dass dieser Absatz die Gemüter teilweise zum Kochen bringen wird, weil er rechts ist! Aber wenn ein paar Idioten randalieren und Schaufensterscheiben einschlagen welche keine Versicherung und auch nicht der Staat ersetzen, sondern der Unternehmer aus eigener Tasche zahlen muss dann sind das harmlose Linke. Das sind für mich die modernen Nazis.

Ich werfe hiermit dem Staat totales Versagen in dieser Causa vor!

Ich als Unternehmer österreichischer Herkunft mit Studium aus Österreich und Deutschland sowie Meisterprüfung und HTL aus Österreich, werde geprüft und geschröpft. Ich muss mich ständig rechtfertigen vor Behörden, Finanz, AK, BUAK und Menschen die nicht so viel haben wie ich. Die sehen aber nicht was ich leiste, aber egal. Warum geht die Finanz nicht mal zu den Firmen mit Geschäftsführern aus dem Ausland die kein Wort deutsch verstehen. Warum kommen sie zu mir zu einer Firma die es seit 2011 gibt und seither in österreichischer Hand ist? Warum glaubt die AK jemanden und mein Jurist der WKO sagt vergleichen wir uns das gewinnen wir nicht. Obwohl eindeutig und nachweisbar der Andere schuldig ist. Warum quält mich die BUAK obwohl ich alles zahle und Arbeitsplätze schaffe?

 

Ihre

DI Robert Peterlik GmbH

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Hier klicken um anzurufen


DI Robert Peterlik GmbH   

7201 Neudörfl, Hauptstrasse 18

Tel./Fax: +43 2622 77325 | office@perodast.at

FB: www.facebook.com/baumeister.peterlik  | Twitter: @RobertPeterlik  | Skype: r.peterlik | Instagram: robert_peterlik 

Ältere Blogbeiträge können Sie auf FB nachlesen oder auf Amazon sowie im Shop als E-Book bestellen.


So findet man uns


Jetzt neu! Das Buch zum Nachlesen

Was Sie als Bauherr wissen sollten!

Die gesammelten Werke 2016

des Blog von Baumeister Peterlik

Die gesammelten Werke 2017

des Blog von Baumeister Peterlik