Pech mit Privatgutachten

 

Sollten Sie sich einmal in der Lage befinden einen Gutachter oder Sachverständigen bestellen zu wollen oder gar müssen, sollten Ihnen vorab einige Dinge klar sein:

 

 

 

     1.   Die Wahl des Gutachters

 

Bestellen Sie einen Gutachter, sollt dieser vom Fach sein! Der Begriff Sachverständiger ist nicht geschützt! Jeder der sich in einem Bereich für Fachkundig hält, darf sich Sachverständiger nennen. So treiben sich einige Gestalten herum mit keiner oder nur sehr geringer bzw. unspezifischer Ausbildung. Grundsätzlich gilt, ist ein Gutachter in der Liste der Sachverständigen zu finden und auf der Justiz Homepage eingetragen, und stimmt das Fachgebiet dann passt das. Diese Person hat eine entsprechende Ausbildung, hat sich einer Eignungsprüfung unterzogen und steht unter gerichtlichem Eid. Auch ist damit gewährleistet, dass diese Person sich stetig fachlich weiterbildet. Auch hier sollte darauf geachtet werden, dass der Sachverständige für das richtige Fachgebiet eingetragen ist. Dies gilt übrigens sinngemäß auch für Ziviltechniker, welche auf der Homepage der Architekten und Ingenieure gelistet sind. Alternativ schreibt der Gesetzgeber vor, dass in Bezug auf Privatgutachten auch Personen welche auf Grund ihres Berufes automatisch sachverständig sind, herangezogen werden dürfen. Im Bauwesen wäre dies der Baumeister oder ein Ingenieur. Empfehlen kann ich jedoch reinen Gewissens nur einen auf einer Liste eingetragene Sachverständigen.

 

 

 

2.   Das Privatgutachten

 

Sie haben sich also für einen Sachverständigen von einer der beiden anerkannten Listen entschieden. Auch das Fachgebiet stimmt. Dieser Gutachter erstellt nun für teures Geld ein Gutachten oder begleitet Sie zu einer Abnahme. Das was dieser Gutachter von sich gibt, gilt! Er ist verpflichtet die Wahrheit zu sagen und nach bestem Wissen und Gewissen Gutachten abzugeben. Aber Vorsicht! Es kann somit auch passieren, dass sich ein Sachverständiger gegen seinen Auftraggeber wendet! Denn jeder unter Eid stehende Sachverständige und Ziviltechniker weiß, dass eine absichtliche Falschaussage als Gefälligkeitsgutachten gewertet wird und zum Gewerbeentzug führt! Im schlimmsten Fall, stehen Sie bei einer Abnahme und der Sachverständige gibt dem Unternehmer Recht oder stellt Gutachten zu Gunsten des Auftragnehmers eines Werks aus und nicht zu Gunsten seinen Mandaten der in diesem Fall der Auftraggeber wäre. Dies kann dazu führen, dass der Mandant mehr zahlen muss. Dadurch entstehen neben den Gutachtenskosten, auch noch anstelle der gewünschten Preisminderung, Mehrkosten für den Auftraggeber. Es empfiehlt sich daher, auch wenn auch dies Kosten verursacht, immer zuerst ein Vorgespräch samt Unterlagensichtung mit dem Sachverständigen zu führen. Ein seriöser Sachverständiger, und das sind alle gelisteten Sachverständigen, wird entsprechend im Vorfeld die Möglichkeiten erörtern.

 

 

 

3.   Gerichtsgutachten

 

 

 

Kommt es dennoch zu einem Verfahren, hat das Gericht die Möglichkeit das Gutachten eines gelisteten Sachverständigen anzuerkennen, muss es aber nicht. Es darf auch einen anderen bestellen, welcher entweder ein neues Gutachten erstellt oder ein Übergutachten auf Basis der / des vorangegangenen Privatgutachten. Die Kosten trägt vorab der Kläger. Es ist somit also nicht gesagt, dass das Gutachten anerkannt wird, und auch nicht sicher, ob der vom Gericht bestellte Sachverständige die Ansichten des Privatgutachters teilt. Aber auch hier gilt, der vom Gericht bestellte Gutachter, wird dem Privatgutachten eines Eidskollegen mehr Vertrauen schenken als jenem eines nicht gelisteten Sachverständigen.

 

 

 

Sie sehen also, dass die Situation nicht immer so einfach und eindeutig ist wie man denkt. Ich habe schon erlebt, das drei Privatgutachter drei Meinungen hatten, im Gerichtsprozess wurde zuerst ein weiterer Sachverständiger mit einem Gutachten beauftragt und weil das Ergebnis dem Kläger nicht gepasst hat kam es noch zu einem Übergutachten über alle 4 Gutachten. Zeit und Kosten stiegen ins Unendliche und das Ergebnis war ein sogenannter Vergleich.

 

Wichtig im Falle einer Beauftragung ist absolute Ehrlichkeit, wird der Sachverständige mit falschen oder unvollständigen Informationen gefüttert, dann kommt es meist zu peinlichen Situationen und Änderungen der Gutachten. In so einem Fall, verliert auch ein Sachverständiger das Vertrauen zu seinem Kunden und wird sich strikt an seinen Eid halten. Egal ob dies zu Gunsten des Mandanten ist oder nicht.

 

 

 

Sollten Sie in der Situation sein, einen Gutachter bestellen zu müssen, wissen Sie nun Bescheid. Gerne beraten wir Sie in Bezug auf den Gutachter den Sie für Ihre spezielle Situation benötigen und bieten natürlich auch selbst Gutachten an:

 

-      Bauschadensgutachten

 

-      Liegenschaftsbewertungsgutachten

 

-      Bauabnahmegutachten

 

-      Baumangelgutachten

 

-      Schätzungsgutachten von Liegenschafen

 

-      Thermische Gutachten

 

-      Uvm.

 

 

 

Mit freundlichen grüßen

 

DI Robert Peterlik GmbH

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Hier klicken um anzurufen


DI Robert Peterlik GmbH   

7201 Neudörfl, Hauptstrasse 18

Tel./Fax: +43 2622 77325 | office@perodast.at

FB: www.facebook.com/baumeister.peterlik  | Twitter: @RobertPeterlik  | Skype: r.peterlik | Instagram: robert_peterlik 

Ältere Blogbeiträge können Sie auf FB nachlesen oder auf Amazon sowie im Shop als E-Book bestellen.


So findet man uns


Jetzt neu! Das Buch zum Nachlesen

Was Sie als Bauherr wissen sollten!

Die gesammelten Werke 2016

des Blog von Baumeister Peterlik

Die gesammelten Werke 2017

des Blog von Baumeister Peterlik