K7 Kalkulationsblatt

 

Immer wieder kommt es bei Angeboten an Privatpersonen aber auch bei Angeboten zwischen Firmen vor, das einzelne Preise nicht nachvollziehbar sind. Die meisten Preise im Angebot sind Marktkonform, aber dann sind da doch zwei Ausreißer. In diesem Fall kann man sich laut ABGB bzw. Ö-Norm B2110 des sogenannten K7-Blattes bedienen. Der Bieter hat auf Aufforderung die Kalkulationsbasis vorzulegen. Das K 7 Blatt ermittelt den Preis einzelner Positionen. Meist bezogen auf ein Stück oder einen Quadratmeter aber auch auf die gesamte Position wenn die Massen eine Preisvarianz verursachen können. Der Auftraggeber hat also das Recht im Zweifel oder im Bedarfsfall dieses Blatt anzufordern und der Bieter muss es ihm zeitnahe übermitteln.

 

Leider kommt es sehr oft vor, dass besonders kleine Firmen keine Kalkulationsabteilung haben und eher aus dem Bauch heraus rechnen. Dann kann es problematisch werden. Im Gegensatz zu Firmen welche mit Auer, Baudat oder einem andern Kalkulationsprogramm arbeiten. Dies Programme werfen das Blatt pro Position auf Knopfdruck aus. 

 

Firmen die nicht darüber verfügen, sind in so einer Situation gezwungen die Position händisch nachzurechnen und nachzuweisen. Oft fehlen herzu aber sowohl die Kenntnisse als auch die Basisdaten welch etwa dem K3 Blatt zu entnehmen wären. Das K3 Blatt berechnet den Mittellohnpreis für das Personal inkl. der Zuschläge für Wagnis und Gewinn sowie Zentralregie (unproduktive Ausgaben wie Büro). Die Kalkulation mit diesen Blättern will gelernt sein, sonst würde es ja einen Kalkulanten in den großen Firmen geben welche nichts anderes machen.

 

Grundsätzlich sollte jeder Baumeister in der Lage sein im Bedarfsfall einzelne Positionen nachzurechnen. Hier trennt sich dann jedoch oft die Spreu vom Weizen. Denn in vielen Firmen sitzt gar kein Baumeister mehr. Viele Firmen haben nur ein Teilgewerbe und somit zwingend keinen ausgebildeten Fachmann sitzen oder sie haben das komplette Gewerbe nur angemietet. Somit kann es mühsam werden entsprechende Angaben zu erhalten.

 

Laut Vergaberichtlinie ist es übrigens zulässig Firmen aus dem Bieterverfahren auszuschließen, wenn alle oder einige Preise nicht Marktkonform erscheinen. Dies ist natürlich sinngemäß anzuwenden wenn die entsprechenden Nachweise nicht erbracht werden können.

 

Ein klassisches Beispiel im Hochbau ist der Kubikmeter Normalformatziegelmauerwerk welcher zwischen 200 und 600 Euro netto angeboten wird.

 

Geht man davon aus, dass man pro Stück ca. 0,50 Euro bezahlt und pro m³ 416 Stück benötigt, belaufen sich die Materialkosten für die Ziegel bereits auf 208 Euro, weiter sind 226 Liter Mauermörtel erforderlich. Ein Sack mit 40 kg ergibt ca. 27 Liter Mauermörtel. Somit sind 8,4 Sack erforderlich x 40 kg sind das sohin 336 kg. Ein Sack kostet ca. 3,80 Euro in Summe somit 31,92 Euro. Weiter sind anteilige Transportkosten anzusetzen von ungefähr 35 Euro und 2 Euro für das Wasser.

 

 

 

Somit haben wir folgende Stoffkosten:

 

-      Ziegel               208,00 Euro

 

-      Mörtel                 31,92 Euro

 

-      Transport           35,00  Euro

 

-      Wasser                2,00  Euro

 

               276,92 Euro

 

 

 

Hierzu kommen nun die Personalkosten:

 

(Berechnet im K3 Blatt)

 

Annahme 5 Stunden à 38 Euro = 190 Euro

 

 

 

Somit in Summe   466,92 Euro

 

 

 

Rechnet man nun noch 12% Zentralregie dazu kommt man auf

 

                                522,95 Euro

 

Weiter noch 3 % Wagnis steigen die Kosten auf

 

                                538,64 Euro

 

Und weiter noch 3 % Gewinn dann sind wir auf

 

                                554,80 Euro / m³

 

 

 

Achtung: Immer auf netto / brutto achten!

 

 

 

Gerne ermitteln wir für Sie ihre Zentralregie, sowie effektive Personalkosten via K3 Blatt. Weiter bieten wir ihnen an, einzelne Leistungen mit K7 zu ermitteln oder im Bedarfsfall nachzuweisen.

 

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

 

Zum Download stehen die Texte des LBH (Leistungsbuch Hochbau) unter http://www.bmwfw.gv.at/Tourismus/HistorischeBauten/Seiten/Hochbau.aspx

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

DI Robert Peterlik GmbH

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Hier klicken um anzurufen


DI Robert Peterlik GmbH   

7201 Neudörfl, Hauptstrasse 18

Tel./Fax: +43 2622 77325 | office@perodast.at

FB: www.facebook.com/baumeister.peterlik  | Twitter: @RobertPeterlik  | Skype: r.peterlik | Instagram: robert_peterlik 

Ältere Blogbeiträge können Sie auf FB nachlesen oder auf Amazon sowie im Shop als E-Book bestellen.


So findet man uns


Jetzt neu! Das Buch zum Nachlesen

Was Sie als Bauherr wissen sollten!

Die gesammelten Werke 2016

des Blog von Baumeister Peterlik

Die gesammelten Werke 2017

des Blog von Baumeister Peterlik